Anti-Gemüseverächter-Kloppse an Pellkartoffeln

- Lesedauer 2 Minuten -

Die Zutaten in diesem Rezept sind nichts besonderes, sie wurden schon in vielen anderen Rezepten verwendet. Besonders ist nicht, WAS es gibt, sondern WIE es das gibt …

Anti-Gemüseverächter-Kloppse an Pellkartoffeln

Zusammenstellung: ca. 50 % Fleisch, ca. 30 % Kohlenhydrate, ca. 20 % Gemüse
Drucken Pin Bewerten
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 20 Minuten
Tagesration für: 10 kg Körpergewicht

Zutaten

  • 125 g gewolftes Wildfleisch
  • 75 g Pellkartoffeln
  • 30 g Rübstiel
  • 20 g Chicorée

Anleitungen

Für die (teilweise) Rohfütterung

  • Gemüse putzen, klein schneiden, in den Mixer geben und klein raspeln, bzw. fein pürieren.
  • Aus dem Hackfleisch Fleischbällchen formen und in die Mitte einen Klecks Gemüse geben.
  • Fleisch-Gemüse-Kloppse und Pellkartoffeln auf die gewünschten Mahlzeiten aufteilen. Ergänzungen erst kurz vor der Fütterung zugeben.

Die gekochte Variante

  • Gemüse putzen, klein schneiden, in den Mixer geben und klein raspeln, bzw. fein pürieren.
  • Aus dem Hackfleisch Fleischbällchen formen und in die Mitte einen Klecks Gemüse geben. Fleischbällchen in einer Pfanne mit Öl ca. 10 Minuten bei niedriger Hitze garen.
  • Gemüse-Fleischbällchen und Pellkartoffeln auf die Mahlzeiten aufteilen. Ergänzungen kurz vor der Fütterung zugeben.

Tipp: wenn dein Hund bestimmte Komponenten, wie z. B. Gemüse nicht mag, musst du halt mal zu “Trick 17” greifen. Es gibt verschiedene Methoden, unliebsame aber gesunde Nahrungsmittel so unterzujubeln, dass der Hund sie mit hoher Wahrscheinlichkeit frisst. Eine davon ist, Fleischbällchen zu formen und das Gemüse einfach in die Mitte zu packen. So wird der Geruch weitgehend vom (am besten gegarten und noch warmen) Fleisch überdeckt.

Mögliche Fragen zu den Rezepten

Dir gefällt der Inhalt und du möchtest ihn gerne teilen?

Hinweis zum Copyright: Das Teilen meiner Artikel auf sozialen Medien wie z. B. Facebook sowie auch das Verlinken zu meinen Artikeln ist jederzeit erlaubt, ohne dass dafür meine Genehmigung eingeholt werden muss. Vervielfältigungen oder Nachveröffentlichungen z. B. auf anderen Internetseiten oder auch in gedruckter Form dürfen nur mit meiner schriftlichen Genehmigung erfolgen.

Hinweis zu Kommentaren

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!

Über Anke Jobi 138 Artikel
Anke Jobi, 1967 geboren, wohnt im oberbergischen Land in der Nähe von Köln. Sie ist zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Buchautorin (Clean Feeding) und schreibt als freie Autorin für diverse Printmagazine.

4 Kommentare

  1. Wuffwuff Hallo Anke, Rocco hier
    ICH weiß ganz genau, DIESES Rezept hast Du für mein Frauchen gemacht, nachdem sie Dir gestern geschrieben hat, wie ich mit Gemüse rummeckere
    tztztztz, echt schlimm mit Euch Frauchens, versteckt ihr einfach mal so das Gemüse im leckeren Fleisch.
    Naja, ich lass mich mal überraschen, wann Frauchen das versucht und ob ich es merke. Wir werden Dir berichten
    Knutscha von Rocco <3

    • Hallo lieber Rocco und liebe Angela,

      ja, nachdem ich erfahren habe, dass du ein GEmüseverächter bist, wie so viele andere, dachte ich, da muss ich dein Frauchen mal ein bisschen unterstützen 😀

      Ich hoffe, es hat geklappt 😀

      Liebe Grüße
      Anke (und Lucy und Leo, die gerne Gemüse fressen und das auch weiterempfehlen 😀 )

  2. Liebe Anke,
    ich mag Dich hier noch einmal fragen, welche Ergänzungen Du denn täglich zum
    Futter dazu gibst.
    Bierhefe?
    Algenkalk?

    oder gibst Du Ergänzungen nur sporadisch dazu.

    Liebe Grüße und Danke!

    • Hallo liebe Ines,

      die Zugabe der Ergänzungen, die meine Hunde bekommen, variiert. Ich achte sehr auf die Versorgung mit Calcium, Jod und Vit. D. Dazu gibt es z.B. Barfers Naturals (Jod), Austernschalenpulver (Calcium) und Dorschlebertran (Vit.D). Bierhefe füttere ich kurweise, gerne z.B. im Frühling, wenn der Fellwechsel ansteht. Außerdem gibt es auch mal Gerstengraspulver, Hanfsamen u. ä. nährstoffreiche Ergänzungen.

      Liebe Grüße
      Anke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wieviel Sterne gibst du diesem Rezept?





*