Grüne Smoothies für den Hund

Smoothies erfreuen sich mittlerweile bei immer mehr Menschen großer Beliebtheit. Und wenn man schon mal den Mixer anschmeißt, kann man auch gleich für den Hund was mit mixen. Im Gegensatz zu den Menschen ist die pürierte Form von Obst und Gemüse sogar quasi Pflicht beim Hund. Klar, dass es für den Hund ein Grüner sein sollte 😀 …

Warum ein Grüner?

Gemüse und Obst enthalten natürlich in allen Farben Nährstoffe, so Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Antioxidantien und auch sekundären Pflanzenstoffe. In den grünen Sorten ist aber noch das gesunde Chlorophyll enthalten, ein Farbpigment, das den Pflanzen die grüne Farbe verleiht. Chlorophyll wirkt blutbildend und blutreinigend, antikanzerogen, antibakteriell und antioxidativ. Den größten Nährstoffgehalt haben übrigens Gemüse und Obst aus Bio-Anbau.

Untersuchungen zufolge kann dem hündischen Gesundheitsfeind Nr. 1 – den Krebserkrankungen – die regelmäßige Fütterung von grünem (!) Gemüse entgegenwirken. Das Risiko eines Hundes, an Krebs zur erkranken kann signifikant gesenkt werden, wenn man ihm 2-3-mal die Woche eine Portion aus vorrangig grünem Gemüse gönnt.

Und da Gemüse und Obst für Hunde sowieso püriert werden müssen, damit sie an die Nährstoffe kommen, ist ein grüner Smoothie für den Hund eine richtig gesunde Sache!

Was kann rein?

Alle Gemüse- und Obstsorten, die der Hund verträgt, können natürlich auch in einen Smoothie gemixt werden. Wie schon erwähnt sollte den grünen Sorten zumindest zu einem Großteil der Vorzug gegeben werden.

Optimaler weise mischt man 3-5 Sorten (grünes) Gemüse mit 1-2 Sorten Obst. Dazu kommt noch etwas Wasser und optional Ergänzungen wie z.B. ein TL Gerstengras (das macht dann eine richtige Nährstoffbombe aus dem Smoothie).

Grüne Smoothies für den Hund

Drucken Pin Bewerten

Zutaten

Rezept 1

  • 0,5 Stück Apfel
  • 1 Handvoll Feldsalat
  • 1 Handvoll Möhrenkraut
  • 0,25 Stück Zucchini
  • Etwas Wasser
  • 1 TL Gerstengras

Rezept 2

  • 0,5 Stück Birne
  • 1 Handvoll Ruccola
  • 1 Handvoll Blattspinat
  • 0,25 Stück Gurke
  • Etwas Wasser
  • 1 TL Hanfsamen

Anleitungen

  • Die Zutaten werden im Mixer so lange püriert, bis sie keine Stücke mehr enthalten.
  • Die Konsistenz kann für den Hund so wie für den Mensch sein. Hunde mögen es gerne, Sachen zu “schlabbern”.
  • Man kann sich auch Arbeit sparen und macht den Smoothie gleich für Hund UND Mensch.

Hinweise

Um auch die fettlöslichen Vitamine verfügbar zu machen, kann man zum Schluss noch einen kleinen Schuss Öl zugeben.
Auch für Hunde, die Fertigfutter erhalten, kann man die ein oder andere Mahlzeit mit einem Smoothie aufpeppen. Oder man gibt dem Hund den Smoothie pur, z. B. als gesundes Frühstück. Wenn der Hund nicht so auf Gemüse pur steht, kann auch hierbei ein kleiner Schuss Öl (z. B. Lachsöl) hilfreich sein, um die Akzeptanz zu erhöhen 😉

smoothiemithund

Mögliche Fragen zu den Rezepten

Dir gefällt der Inhalt und du möchtest ihn gerne teilen?

Hinweis zum Copyright: Das Teilen meiner Artikel auf sozialen Medien wie z. B. Facebook sowie auch das Verlinken zu meinen Artikeln ist jederzeit erlaubt, ohne dass dafür meine Genehmigung eingeholt werden muss. Vervielfältigungen oder Nachveröffentlichungen z. B. auf anderen Internetseiten oder auch in gedruckter Form dürfen nur mit meiner schriftlichen Genehmigung erfolgen.

Hinweis zu Kommentaren

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!

Über Anke Jobi 145 Artikel
Anke Jobi, 1967 geboren, wohnt im oberbergischen Land in der Nähe von Köln. Sie ist zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde, Buchautorin (Clean Feeding) und schreibt als freie Autorin für diverse Printmagazine.

16 Kommentare

  1. Hallo, ich selbst trinke gerne Smoothies. Meiner Hündin würde das sicher auch schmecken. Jedoch habe ich gehört das zuviel nicht gut ist wegen den Zähnen. Aber die Rezepte schauen lecker aus probiere ich mal aus. LG Claudia

    • Hallo liebe Claudia,

      du hast gehört, dass zuviel Gemüse nicht gut ist für die Hundezähne? Nee … meine Hunde bekommen fast täglich frisches püriertes Gemüse und Obst und das schon seit Jahren. Mein kleiner Terrier ist fast 10 und seine Zähne sind tippitoppi 😀
      Also nee, da kann ich mir schlechteres für die Hundezähne vorstellen … Wichtig für die Zähne ist natürlich eine regelmäßige Pflege, z.B. durch Kauartikel. Und was Hunde z.B. nicht ständig pur zum schlecken bekommen sollten, ist Honig (obwohl der an und für sich schon gesund ist, auch für Hunde) …

      Liebe Grüße
      Anke

  2. Liebe Anke, das wollte ich immer schon mal fragen: Welche Kauartikel kannst du denn (außer frischen Knochen) empfehlen? Und hast du vielleicht sogar noch einen Tipp, wo man dieses Kauzeugs in Bio-Qualität bekommen kann?
    Danke und liebe Grüße
    Camilla

    • Hallo liebe Camilla,
      ja, das mit den Kausnacks ist ncht so leicht, wenn man auf die Fleischherkunft achten möchte und es auch halbwegs “gesund” sein soll. Die getrocknete Rnderhaut in Bio hast du ja schon probiert (also dein Hund natürlich 😀 ), sowas gibt es natürlich in unzähligen Varianten, auch von anderen Tieren. Manche geben ihren Hunden z.B. auch ab und an mal eine ganze Möhre, die kann man auch beknabbern, wenn der Hund das denn machen mag. Dann gibt es noch die Geweihstücke vom Hirsch. Die werden natürlich nicht gefressen, sondern nur bearbeitet. Mag aber nicht jeder Hund (meine z.B. nicht), kann man aber mal probieren. Die muss man ja dann auch nicht ständig nachkaufen, weil sie ja quasi ein “Dauersnack” sind. Schau mal hier: https://www.natur-kauknochen.de/online-shop/ Außerdem gibt es da auch noch die Kauwurzeln, das kann man auch mal probieren. Was ich auf keinen Fall empfehlen würde, sind sämtlich pflanzliche Varianten (außer die Möhre 😉 ), die z.B. aus Hauptbestandteil Getreide bestehen …

      Liebe Grüße
      Anke

    • Beim Metzger, oder Fleischer, Deines Vertrauens kannst Du nachfragen, ob er Dir Schweineohren räuchert. Unsere Hunde sind vollkommen verrückt danach. Großer Unterschied zu denen aus dem “Fachhandel”: sie riechen schon mal trocken erheblich besser und feucht erst recht. Bei uns kostet das Stück grade mal 50 Cent.

  3. Hallo liebe Anke,
    ja, die Rinderkopfhaut hatte mein Hund (nicht ich (!)) schon probiert, allerdings noch nicht in Bio-Qualität. Hast du dafür auch noch einen Tipp? Dann würde ich ähh – er das gerne nochmal probieren. Möhre fasst er mit spitzen Zähnen an, nagt kurz gelangweilt daran herum und lässt sie dann liegen, die arme 😉 . Geweih und Wurzel werden wir dann nach und nach auch noch testen. Ich bin gespannt.
    Liebe Grüße zurück!
    Camilla

    • Hallo Camilla, nein Tipp hab ich nicht so wirklich, außer eben wieder der Barf-Karnivor-Shop, die haben auch sowas. Ich hole mir sowas da oder auch aus unserem Hofladen …
      Liebe Grüße
      Anke 😀

  4. Hallo. Ich bin ganz neu hier und beschäftige mich erstmals seit ein paar Stunden mit dieser Ernährungsthematik. Bislang gab es nämlich Trofu. Welches Gemüse, darf mein Hund denn alles essen oder ist es einfacher zu fragen, welches er nicht essen darf?
    Liebe Grüße
    Nina

    • Hallo Margit,
      diese Frage kann ich dir leider nicht beantworten. Das Bild ist nicht von mir, ich habe es nur noch ein bisschen aufgepeppt mit dem Hund auf der Flasche. Aber du hast recht, die Flasche sieht nett aus 😀
      Liebe Grüße
      Anke

    • Die Flaschen gibt es bei NanuNana. Zumindest gab es diese dort. Die Flaschen sind noch mit einem passenden Deckel ausgestattet, so dass im Sommer keine Fliegen etc. im Cocktail landen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wieviel Sterne gibst du diesem Rezept?





*